bedeckt München 23°
vgwortpixel

Schmachtwort der Woche von Ben Affleck:"Ehe ist Arbeit"

Schmachtwort Ben Affleck 640x360

Das Schmachtwort der Woche verkündete diesmal Oscar-Preisträger Ben Affleck.

(Foto: Cornelia Zeug)

Nicht ohne Grund hat Ben Affleck kürzlich vor einer Milliarde Zuschauern seiner Frau Jennifer Garner gedankt - für all die Arbeit, die sie wegen ihrer Ehe hat. Wenn man bedenkt, was man so alles tut, damit der andere sich gut fühlt, dann ist der Beziehungsalltag in der Tat die reine Burn-out-Falle.

"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit", hat der Münchner Volkssänger Karl Valentin einmal gesagt. Genau genommen gilt das ja eigentlich für die meisten erfreulichen Dinge des Lebens: Kinder haben, Chef sein, zum Höhepunkt kommen, eine Traumfigur haben, die Nächte durchtanzen und trotzdem unverschämt gut aussehen, ein Sieben-Gänge-Menü, die Wahnsinns-Aussicht vom Mount Everest genießen - ach Gott, alles schön, aber anstrengend.

Doch weil das hier eine Beziehungs-Kolumne ist, wollen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren: die Liebe. Von der hat Ben Affleck kürzlich behauptet, dass sie ebenfalls kein Zuckerschlecken sei, im Gegenteil: "Alle Beziehungen benötigen in einem gewissen Umfang, dass man an ihnen arbeitet", erklärte der Hollywoodstar kürzlich in einem Interview. Erst bei der Oscar-Verleihung hatte der Schauspieler ausgiebig seiner Frau Jennifer Garner dafür gedankt, dass diese so lange an deren Ehe gearbeitet habe.

Liebe ist Arbeit, daran besteht kein Zweifel. Den anderen in der ersten Verliebtheit anzubeten, ihn zu verherrlichen und auf den höchsten Sockel zu stellen, dazu gehört nicht viel. Nicht umsonst wird dieser Zustand von Experten mit ernsten Störungen wie einer Psychose gleichgesetzt. Doch wer beim Abendessen auch nach Jahren noch den monotonen Schmatz- und Schluckgeräuschen seines Partners lauschen kann, ohne dem Bedürfnis nachzugeben, ihn mit dem Käsemesser zu schächten, der weiß, wovon die Rede ist.

Zu einer glücklichen Beziehung gehört auf Dauer eben mehr als ein Paar Menschen, das sich scharf findet. In dem Buch "Tell me about love. Kultur und Natur der Liebe" schreibt der Göttinger Neurologe Gerald Hüther etwas umständlich: Liebe finde statt, wenn es bei Paaren "zu einer immer weiter reichenden Verschmelzung der unterschiedlichen Welten ihrer Gefühle und des Denkens" komme. Was er damit sagen will: Bis aus einer Liebesgeschichte eine Ehe wird, haben die meisten Paare die heiße Phase bereits hinter sich.