Süddeutsche Zeitung

Schlaumeierei:Darum gibt es keinen europäischen Pass für alle

Einen Reisepass braucht man, wenn man weit wegfahren will. Innerhalb der Europäischen Union braucht man ihn nicht. Nirgendwo sonst ist es so einfach, Grenzen zu überqueren wie in Europa. Warum gibt es dann keinen einheitlichen EU-Reisepass? Azurblau vielleicht mit zwölf Sternen drauf, goldgelb geprägt. Alle hätten dasselbe Modell und nicht der Deutsche einen bordeauxroten, die Kroatin einen blauen, der Lette einen signalroten. Im Internet kann man sich einen solchen EU-Pass schon seit ein paar Wochen selbst basteln. Mit Hologrammen, Wasserzeichen und eigenem Passfoto. Nationalität: Europäer. Gültig ist er natürlich nicht. Denn Pässe stellen die einzelnen Staaten aus. Wer damit wohin fahren darf, ist das Ergebnis langer und komplizierter Verhandlungen untereinander. Mit einem deutschen Reisepass zum Beispiel kann man in 127 Länder reisen, ohne das jeweilige Land vorher um Erlaubnis zu fragen, das heißt ein Visum zu beantragen. Mit einem bulgarischen Pass nur in 116, mit einem afghanischen sogar nur in fünf. Für die EU müsste das erst mal neu verhandelt werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4457322
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 25.05.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.