Saskia Esken im Interview:"Bei einer Wahl geht es nicht um Dankbarkeit"

Saskia Esken

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken.

(Foto: Regina Schmeken)

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte schon viele Jobs - auch als Chauffeurin und Paketbotin. Sie spricht über das Geldverdienen, ob die Zeit im Parlament begrenzt werden müsste und woran man den Wert der Politik messen kann.

Von Henrike Roßbach und Mike Szymanski

Im Paul-Löbe-Haus schrillen die Sirenen. Kein Feueralarm, nur die übliche Erinnerung an eine namentliche Abstimmung, die nebenan im Bundestag beginnt. Es geht um die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria. Als die Abstimmung vorbei ist, kommt Saskia Esken in den Konferenzsaal, ihren grauen Rollkoffer im Schlepptau. Die Sitzungswoche ist vorbei, gleich geht es nahtlos weiter mit fünfeinhalb Stunden Zugfahrt nach Karlsruhe und dem üblichen Wochenendprogramm in ihrem Wahlkreis im Schwarzwald. Höchste Zeit also, übers Arbeiten zu sprechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB