bedeckt München 28°

Sarah Cooper:"Er hat kein Mitgefühl verdient"

sarah Cooper

"Ich werde ständig gefragt, ob ich schwarz bin. Ich frage mich das auch."

(Foto: Mindy Tucker)

Sarah Cooper parodiert für ein Millionenpublikum Donald Trump. Sie verrät Tricks, mit denen erfolgreiche Männer ihre Machtpositionen sichern, und warum sie den amerikanischen Präsidenten manchmal beneidet. Ein Gespräch über Männer.

Ihre Stimme am Telefon klingt dunkel und weich. Angenehm. Nicht halb so nervig wie die Stimme, mit der sie berühmt wurde, der Stimme von Donald Trump. Dessen irrste Wortbeiträge zur Corona-Epidemie parodiert Sarah Cooper in kurzen Videos genial lippensynchron und schenkt der Welt damit in einer angespannten Zeit wichtige Momente der Heiterkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mary Trump
Mein Onkel, der Präsident
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite