Robert Wringham über Eskapismus:Weniger Arbeit, mehr Sex

Lesezeit: 4 min

Jeff Stack

Manche Menschen vergraben sich buchstäblich in ihrer Arbeit. Dabei gibt es einen Weg in die Freiheit!

(Foto: Jakob Berr)

Der britische Autor und Komiker Robert Wringham findet, dass wir zu viel arbeiten und dass man keinen Fernseher und keine Kreditkarte braucht. Er erklärt, wie die Flucht aus Alltagszwängen gelingt.

Interview von Antje Wewer

Der britische Autor und Komiker Robert Wringham gibt in seinem Buch "Ich bin raus. Wege aus der Arbeit, dem Konsum und der Verzweiflung" (Heyne) durchaus ernst gemeinte Tipps für die Selbstentfesslung aus den alltäglichen Zwängen. Wringham, geboren 1982 in Birmingham, zog nach dem Studium der Psychologie nach Glasgow, um in der Mitchell Library als Bibliothekar zu arbeiten. Zusammen mit seiner Frau Samara gibt er seit 2007 das Magazin New Escapologist heraus. Ein Gespräch über das Entkommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB