Fotoalbum Richard Clayderman:"Es war ziemlich kommunistisch"

Etwa 90 Millionen Platten hat der französische Pianist schon verkauft, gerade ist sein 35. Album erschienen. Im Gespräch erzählt Richard Clayderman vom Aufwachsen in einer Pariser Banlieue, wieso er ein schlechter Schüler war und wie ihm Nancy Reagan zum Durchbruch verholfen hat.

Protokolle: Anant Agarwala

Der französische Pianist Richard Clayderman wurde Ende der 1970er-Jahre mit blonder Engelsmähne am weißen Flügel weltberühmt. Seine " Ballade pour Adeline" verkaufte sich mehr als 20 Millionen Mal. Gerade ist sein 35. Album erschienen, es heißt "Forever Love". Zum Gespräch bittet der 68-Jährige in der riesigen Wohnung seines Managers in einem schicken Vorort von Paris. Clayderman trägt Sneaker, Kapuzenpulli und FFP2-Maske, er wirkt bescheiden und unkompliziert.

Zur SZ-Startseite
Die Draufgänger

Ein Blick ins Fotoalbum von Jörg Schüttauf
:"Ich war eher die Abteilung Spätzünder"

Der bekannte Schauspieler erinnert sich an seine Jugend in Chemnitz, Überraschungen am FKK-Strand und seinen Wandel vom zwielichtigen Typen zum Tatort-Kommissar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB