Familientrio:Sollten Mütter ihren Kindern sagen, dass sie lieber kinderlos geblieben wären?

Familientrio: Ein Baby ist ein unglaubliches Glück für viele, aber manche Frauen bereuen, dass sie Mütter geworden sind.

Ein Baby ist ein unglaubliches Glück für viele, aber manche Frauen bereuen, dass sie Mütter geworden sind.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Eine Frau bereut, Mutter geworden zu sein. Sie geht damit offen um - auch ihren Kindern gegenüber. Ist das eine gute Idee? Das Familientrio weiß Rat.

Von Nora Imlau, Jacinta Nandi und Herbert Renz-Polster

Eine Freundin bereut ihre Mutterschaft. Sie geht damit offen um, weil sie das Tabu brechen möchte. Wenn klar ist, findet sie, dass Mutterschaft kein Muss ist, gibt es weniger unglückliche Mütter. Ich verstehe sie, bin aber in Sorge um ihre beiden Kinder im Grundschulalter: Ist es nicht schlimm für sie, so etwas von der eigenen Mutter zu hören? Meine Freundin sagt: Sie kann ihnen prima vermitteln, dass sie sie über alles liebt, aber mit der Erfahrung von heute nicht noch mal Mutter werden würde. Geht das wirklich?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFamilientrio
:Mein Sohn will lieber chillen als lernen. Was soll ich tun?

Eigentlich ist der Zwölfjährige ein kluger Junge, aber er hat einfach keine Lust zu büffeln. Soll der Vater ihn weiter zum Lernen drängen - oder soll er es lassen? Das Familientrio weiß Rat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: