bedeckt München

Wohnen:Meine Mitbewohner, die Mikroben

Schadstofffilter und Luftbefeuchter: Pflanzen verändern das Raumklima

Saubere Luft mit Pflanzen: Dem Drachenbaum werden gute luftreinigende Eigenschaften nachgesagt.

(Foto: Blumenbüro_Holland/picture-alliance/ gms)

Was macht ein gesundes Raumklima aus? Gerade in Pandemie-Zeiten ist das eine wichtige Frage. Warum es nicht gut ist, Bakterien und Viren allzu sehr in Schach zu halten - und wie Zimmerpflanzen helfen.

Von Gabriela Beck

Sie sitzen im Duschkopf, tummeln sich im Wasserkocher, bewohnen den Salzstreuer, bevölkern den Kühlschrank. Häuser und Wohnungen sind voll von winzigen Bakterien, Viren und Pilzen. Sie besiedeln nahezu jeden Quadratmillimeter eines Innenraums. Die allermeisten von ihnen sind für Menschen ungefährlich. Im Gegenteil, Mikroben dienen unserem Immunsystem als Trainingspartner und schützen uns so vor Infektionen und Allergien. Was macht ein gutes, gesundes Raumklima aus? Gerade in Pandemie-Zeiten ist das eine wichtige Frage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite