bedeckt München 17°

Race Across America:Im Schlaf zum siebten Platz

Der Deutsche Michael Nehls fuhr mit einer eigenen Strategie durch das härteste Radrennen der Welt.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Das Race Across America gilt als das härteste Radrennen der Welt, weil nicht einmal die Hälfte der Teilnehmer ins Ziel kommt. Zum Vergleich: Selbst beim Ironman auf Hawaii sind es 90 Prozent. Die Strecke führt ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

2 / 10

.... 4823 Kilometer lang quer durch die Vereinigten Staaten, vom Pazifik zum Atlantik, über die Rocky Mountains, die Appalachen und durch die Wüsten und Prärien dazwischen. Damit nicht genug, ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

3 / 10

... haben die Wettkämpfer dafür nicht ewig Zeit: Die Strecke muss innerhalb des Zeitlimits von ...

-

Quelle: SZ

4 / 10

... zwölf Tagen und fünf Stunden absolviert werden. Das ist der Grund für die Härte des Rennens: Um die Distanz zu schaffen, schlafen die Teilnehmer kaum. Der Deutsche Michael Nehls, ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

5 / 10

... begeisterter Rennradfahrer, versuchte 2008 einen anderen Ansatz: Neben einem ausgefeilten Training, das sogar in der Sauna stattfand, errechnete er sich, dass er pro Tag ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

6 / 10

... etwa 400 Kilometer fahren müsste, was er bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h in dreizehn Stunden schaffen kann. Blieben elf, um zu regenerieren ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

7 / 10

.... und am nächsten Tag ausgeruht wieder auf das Rad zu steigen. Nach Nehls' Berechnung würde er mit dieser Strategie gesünder ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

8 / 10

... und fitter, aber nicht langsamer als die meisten Konkurrenten ins Ziel kommen. Das Verblüffende an der Sache: Vor Nehls hatte noch niemand diese Idee. Alle anderen Teilnehmer waren immer ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

9 / 10

... mit einem maximalen Schlafverzicht gefahren - und am Ende deswegen sehr langsam geworden. Nehls rechnete sich aus, die meisten Teilnehmer wegen ihrer schlafmangelbedingten Verlangsamung trotz seiner langen Pausen sogar noch zu überholen. Nehls' Strategie ging auf: Er erreichte das Ziel einigermaßen ausgeruht nach ...

Foto: Uwe Geißler

-

Quelle: SZ

10 / 10

... 10 Tagen, 22 Stunden und 56 Minuten als Siebter von 27 Teilnehmern. Und bekam noch einen Orden für den Verdienst, während des Rennens so viel geschlafen zu haben wie noch nie jemand in der Geschichte der Veranstaltung.

Über sein Training und seine Strategie hat Nehls ein Buch geschrieben: "Herausforderung Race Across America" ist im Delius Klasing Verlag erschienen.

(sueddeutsche.de/bilu/mmk)

Zur SZ-Startseite