Sauberkeit und Ordnung:"Putzen und Aufräumen macht die Menschen glücklicher"

Lesezeit: 9 min

Sauberkeit und Ordnung: "Das muss man schon in sich haben, diese Bereitschaft, Schmutz auszuhalten": Reinigungskraft Romy Schneider.

"Das muss man schon in sich haben, diese Bereitschaft, Schmutz auszuhalten": Reinigungskraft Romy Schneider.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Wer die Wohnungen von anderen saubermacht, bekommt einen intimen Einblick in deren Leben. Ein Gespräch mit Romy Schneider, Reinigungskraft in München - über Putzen, den Geiz der Reichen und die Frage, wo der richtige Dreck sitzt.

Interview von Christian Mayer

Ein türkisches Lokal im Münchner Westend. Romy Schneider, 54, hat einen anstrengenden Arbeitstag hinter sich, die Wohnung des Kunden, die sie gerade geputzt hat, liegt in Fußweite. Sie bestellt eine Linsensuppe und erzählt von ihrem Job als freiberufliche Reinigungsfachkraft, von einsamen, anspruchsvollen und unordentlichen Kunden. Ein Gespräch über die Faszination der Sauberkeit und das Glück des Putzens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB