Psychische Gesundheit:Keine Hilfe in Sicht

Lesezeit: 7 min

Frau benutzt ein Tablet und bekommt eine Therapie über das Internet PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xNickxLow

Die Psychotherapie geht weiter, wenn auch nur über das Tablet.

(Foto: Nick Lowndes/imago images/Ikon Images)

Immer mehr Menschen suchen in der Pandemie psychologische Hilfe. Doch es gibt nicht genug Therapieplätze für alle, die aktuell Hilfe brauchen - und der Höhepunkt des Zulaufs in die Praxen ist längst nicht erreicht.

Von Julia Rothhaas

"Ich bin über den Lockdown in eine Depression abgerutscht", schreibt Mareile Ihde am 24. Januar auf Twitter. "Jetzt muss ich auch was machen." Die Ernüchterung folgt einen Tag später: "Habe die Nacht damit verbracht, Therapeuten anzumailen. Die haben jetzt zum Teil noch nicht einmal mehr Wartelisten, weil es zu viele Menschen gibt, die warten." Ihde kontaktiert an den folgenden Tagen jede Menge Psychotherapeuten, die sie über Google und Jameda in einer niedersächsischen Stadt, ihrem Wohnort, finden kann, per Mail und per Telefon, aber keine Chance.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB