Psychologie:"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"

Lesezeit: 7 min

Psychologie: undefined
(Foto: Getty Images/iStockphoto)

Alle Welt sehnt sich nach Anerkennung und Lob. Dabei ist es gar nicht so einfach, Wertschätzung zu äußern. Wie macht man es richtig? Eine Gebrauchsanweisung.

Essay von Werner Bartens

Wahrscheinlich liegt es an dieser Achtsamkeit, von der ständig die Rede ist. Alle sind dermaßen damit beschäftigt, auf sich selbst zu achten und in sich hineinzuhorchen, da kann man schon mal vergessen, auf andere zu achten. Alle wollen gesehen werden - aber kaum jemand sieht noch woandershin außer auf sich selbst. Wie sonst wäre das ebenso große wie unerfüllte Bedürfnis nach Lob zu erklären, nach Anerkennung und Wertschätzung? Gleichzeitig drängt sich der Eindruck auf, dass noch nie so viel gelobt und gelobhudelt wurde wie heute. Doch wie bei jeder Inflation droht auch bei einer Zunahme des Lobs eine Entwertung der Wertschätzung. Lob als bloßes Lippenbekenntnis, das nicht von Herzen kommt, ist ungültig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB