bedeckt München 29°

Psychologie:Sind unsere Kinder noch ganz normal?

Hey, alles okay? Anders zu sein muss nicht schlimm sein.

(Foto: Olga Capdevila)

ADHS und Hochbegabung, Dyskalkulie und Depression: Immer mehr Kinder bekommen heutzutage eine Diagnose verpasst. Welche sind seriös? Was hilft? Und was soll das eigentlich?

Von Christina Berndt

Manchmal kommt man sich bei dem Gedanken wie die eigene Großmutter vor. "Was es nicht alles gibt!", lautet der Satz, der sich einem unweigerlich ins Hirn schleicht, wenn man vor der Grundschule einem Elterngespräch lauscht, in dem es um Kinder und ihre Besonderheiten geht. ADHS, High Need, Hochbegabung und noch eine Dyskalkulie dazu. Die Begriffe sind mehr geworden, der Beratungsbedarf auch.Will man gerade zu einem kultur-pessimistischen "So ein Quatsch! Alles Elternhysterie!" ansetzen, fällt einem auf, wie viel Fortschritt in alledem steckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Isolation: Kann man Kinder von Eltern trennen?
Familie und Corona-Verdacht
Lina (nach Möglichkeit) allein zu Haus
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite