bedeckt München 29°

Psychologie:Sind unsere Kinder noch ganz normal?

Hey, alles okay? Anders zu sein muss nicht schlimm sein.

(Foto: Olga Capdevila)

ADHS und Hochbegabung, Dyskalkulie und Depression: Immer mehr Kinder bekommen heutzutage eine Diagnose verpasst. Welche sind seriös? Was hilft? Und was soll das eigentlich?

Von Christina Berndt

Manchmal kommt man sich bei dem Gedanken wie die eigene Großmutter vor. "Was es nicht alles gibt!", lautet der Satz, der sich einem unweigerlich ins Hirn schleicht, wenn man vor der Grundschule einem Elterngespräch lauscht, in dem es um Kinder und ihre Besonderheiten geht. ADHS, High Need, Hochbegabung und noch eine Dyskalkulie dazu. Die Begriffe sind mehr geworden, der Beratungsbedarf auch.Will man gerade zu einem kultur-pessimistischen "So ein Quatsch! Alles Elternhysterie!" ansetzen, fällt einem auf, wie viel Fortschritt in alledem steckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
Masken Collage BAY3 ET 8.5.2021
Affäre um Corona-Schutzkleidung
Masken und Millionen
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Zur SZ-Startseite