Prominente Aussteiger:Weil sie es sich wert sind

Den Beruf an den Nagel hängen und den ganzen Tag nur noch tun, was guttut: Diese Stars verzichten freiwillig aufs Rampenlicht - zumindest zeitweise.

Ulrike Bretz

9 Bilder

Gates, AFP

Quelle: SZ

1 / 9

Den Beruf an den Nagel hängen und den ganzen Tag nur noch tun, was guttut: Diese Stars verzichten freiwillig aufs Rampenlicht - zumindest zeitweise.

Computermusik: Seit Bill Gates sich aus dem aktiven Geschäft bei Microsoft zurückgezogen hat, hat er endlich Zeit für seine Hobbys und kann "Guitar Hero" üben, so oft er möchte. Bei diesem Computerspiel hat die Gitarre Tasten anstatt Saiten - und damit kennt sich der Programmierer bekanntlich bestens aus.

Foto: AFP

Bruni, dpa

Quelle: SZ

2 / 9

Carla Bruni dagegen hatte vor einiger Zeit angekündigt, ihre Gitarre erst einmal zur Seite zu legen. In der Öffentlichkeit jedenfalls. Dummerweise ist das neue Album irgendwie dazwischengekommen. Aber danach macht die Gattin des französischen Präsidenten sicher Ernst mit ihrer Ankündigung - und haucht ihre süßen Chansons nur noch ins Ohr von Nicolas Sarkozy.

Foto: dpa

Schlämmer, dpa

Quelle: SZ

3 / 9

Immer janz discht dran zu sein, ist auf die Dauer anstrengend. Deshalb braucht auch Horst Schlämmer mal eine Pause. 2007 hatte Hape Kerkelings Alter Ego deshalb angekündigt, sich erst einmal zurückzuziehen. Man kann sich gut vorstellen, was Schlämmer - sonst fürs Grevenbroicher Tagblatt investigativ unterwegs - mit seiner neugewonnenen Freizeit anstellt: eine Herrenhandtasche zum Wechseln kaufen und den Bierbauch ausgiebig pflegen.

Foto: dpa

Paradis, AP

Quelle: SZ

4 / 9

Winke, winke: Vanessa Paradis hat in ihrer Jugend so viel geleistet, dass sie sich mit Eintritt ins Erwachsenenalter bequem auf ihren Lorbeeren ausruhen kann. Das sieht sie selbst jedenfalls so. In einem Interview mit dem SZ-Magazin erklärte die französische Sängerin ihren Ausstieg: "Ich habe einfach aufgehört. Oder wenn Sie so wollen: Ich habe einfach mit dem Nichtstun angefangen. Ich war ein verwöhntes Kind, das bockt. Keine Lust mehr." Und Johnny Depp verdient schließlich für zwei, da reichen ein paar gelegentliche Spaß-Auftritte.

Foto: AP

Phoenix, AP

Quelle: SZ

5 / 9

Einfach alles hinschmeißen, das hat sich offenbar auch Hollywood-Schauspieler Joaquin Phoenix gedacht. Der 34-Jährige hat im Oktober 2008 bekanntgegeben, seine Filmkarriere an den Nagel zu hängen. Zwei Oscar-Nominierungen sind dem Johnny-Cash-Darsteller offenbar genug. Es scheint, als habe er bei den Dreharbeiten zum Film über die Country-Legende den Geschmack an der Musik gefunden: Phoenix will sich künftig ganz auf die Produktion von Musikvideos konzentrieren.

Foto: AP

Modern Talking, dpa

Quelle: SZ

6 / 9

Auch das Pop-Duo Modern Talking gönnte sich eine Pause - knapp zehn Jahre lang war vom Traumpaar der deutschen Musikszene gar nichts zu hören. Diese Auszeit war das Ende der Eiszeit zwischen Dieter Bohlen und Thomas Anders. Sie versöhnten sich und kehrten gemeinsam zurück auf die Bühne. Lange hielt das Glück nicht: 2003 war schon wieder Schluss - oder ist es doch wieder nur eine kleine Auszeit?

Foto: dpa

Salinger, AP

Quelle: SZ

7 / 9

Der Urvater der Auszeit: Der amerikanische Schriftsteller J. D. Salinger war durch seinen Roman "Der Fänger im Roggen" ("The Catcher in the Rye") zum Kultautoren geworden - und entschied im Jahr 1965, die Öffentlichkeit nicht mehr an seiner Arbeit teilhaben zu lassen. Es gab Gerüchte, er sei am Erfolg kaputtgegangen und kämpfe mit einer Schreibhemmung. Diese Behauptungen ließ er 1973 dementieren: "Ich schreibe gerne, liebe es zu schreiben, doch ich schreibe für mich selbst, zu meinem eigenen Vergnügen."

Foto: AP

Bardot, AFP

Quelle: SZ

8 / 9

Vom Mythos zur Hundemama: Brigitte Bardot, französische Leinwand-Ikone, hatte 1974 genug vom Filmgeschäft. Sie zog sich zurück und widmete sich herrenlosen Hunden. Nicht jedem tut die Einsamkeit gut: B.B. muss von ihrem Vermögen immer wieder Geldstrafen zahlen - für unüberlegte rassistische Äußerungen.

Foto: AFP

Heidenreich, dpa

Quelle: SZ

9 / 9

"Schmeißt mich doch raus": Mit diesen Worten hat Elke Heidenreich ihren Rauswurf beim ZDF geradezu herausgefordert. Auch sie hat nun wieder mehr Zeit - und wird sich dabei vermutlich an ihre eigene Aufforderung halten und ganz viel lesen!

Foto: dpa (sueddeutsche.de/bre/bgr)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema