bedeckt München 23°

Promi-Rankings:Das Maß aller Stars

Die Welt wird unübersichtlicher, zum Glück gibt es Statistiken, Bestenlisten und Rankings. Wie absurd diese sind, merkt man oft erst auf den zweiten Blick.

Franziska Seng

Ohne Rankings geht nichts mehr. Heute muss sich alles und jeder regelmäßig messen lassen. Das gilt nicht nur für EU-Staaten, Hochschulen und Unternehmen, sondern auch für Polit-Stars, Denker und Künstler, für Steve Jobs, den Papst oder Victoria Beckham.

Collien Fernandes

Die deutschen Leser des Magazins FHM wählten Collien Fernandes zur "Sexiest Woman in the World".

(Foto: Foto: dpa)

Kein Wunder, dass sich Top- und Flop-Listen mittlerweile großer Beliebtheit erfreuen. Soeben wählten nun die deutschen Leser des Männermagazins FHM die 28-jährige Moderatorin Collien Fernandes zur "Sexiest Woman in the World". Auch Überraschungen wie Grand-Prix-Teilnehmerin Lena Meyer-Landrut (Platz 13) oder Familienministerin Kristina Schröder (Platz 41) landeten auf der Liste der FHM-Top-100. Schlusslicht der Liste wurde, wie schon im verganenen Jahr, Germany's-Next-Topmodel-Einpeitscherin Heidi Klum.

Mutter aller Top-100-Listen ist die "Time 100", die im Jahr 1999 zum ersten Mal erschien. Dort werden die 100 einflussreichsten Personen eines Jahres vom amerikanischen Time Magazine aufgestellt. Ursprünglich als einmalige Auflistung gedacht, urteilten Persönlichkeiten wie der CBS-Anchorman Dan Rather oder Condoleezza Rice über die 100 einflussreichsten Menschen des 20. Jahrhunderts. Aufgrund des großen Erfolgs werden jedoch seit 2004 jedes Jahr in den vier Kategorien "Leader", "Heroes", "Artists" und "Thinkers" jeweils die 25 Einflussreichsten ihrer Sparte benannt. Auch Rankings zu anderen Kategorien erfreuen sich großer Beliebtheit - auch wenn in dem ganzen Wirrwarr aus Willkür und sich widersprechenden Kriterien niemand mehr weiß: Welcher dieser ganzen Promis ist denn nun wirklich wichtig?

Die wichtigsten Ranking-Listen und deren skurrilste Ergebnisse haben wir auf den folgenden Seiten gesammelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite