Promi-Outfits vor GerichtSatansbraten in Engelsgewand

Lindsay Lohan sitzt mal wieder auf der Anklagebank - ganz in Weiß, damit jeder erkennt, dass sie unschuldig ist. Sie ist nicht die einzige, die ihr Outfit für einen Gerichtsauftritt bewusst wählt.

Lindsay Lohan sitzt mal wieder auf der Anklagebank - diesmal ganz in Weiß, damit auch jeder erkennt, dass sie unschuldig ist. Sie ist nicht die einzige: Viele Stars wählen ihre Kleidung für diese Gelegenheit bewusst und erscheinen vor Gericht in Outfits, in denen sie sich manchmal selbst nicht mehr erkennen.

Lindsay Lohan, der Unschuldsengel: Die Schauspielerin musste vor dem Gericht in Los Angeles antreten, weil ihr offenbar der Unterschied zwischen Klauen und Leihen nicht ganz klar war. Die 24-Jährige soll am 22. Januar in einem Juwelierladen im Stadtteil Venice eine Halskette im Wert von 2500 Dollar (1830 Euro) gestohlen haben. Als der Juwelier Anzeige erstattete, brachte eine Mitarbeiterin das Schmuckstück zurück. Alles sei ein Missverständnis gewesen, Lohan sei davon ausgegangen, dass es sich um eine "Leihgabe" gehandelt habe. Wer würde das bestreiten - bei dem Kleid und diesem Augenaufschlag?

Bild: REUTERS 24. Juli 2009, 16:402009-07-24 16:40:00 © sueddeutsche.de