bedeckt München 27°

Probleme des Alterns:Von der Bildfläche verschwunden

Dieses Bild stammt aus der Serie Drape von der schwedischen Künstlerin Eva Stenram. Sie hat Pin-up-Fotos aus Magazinen der Fünfziger- und Sechzigerjahre, auf denen ein Model vor einem Vorhang (Englisch: "drape") posierte, digital bearbeitet.

(Foto: Eva Stenram)

Unsere Autorin stellt fest, dass sie im Alltag oft wie Luft behandelt wird - ihr Alter macht sie unsichtbar. Ein Protestschreiben.

Mich hat's wieder erwischt. Wäre es mir vorige Woche zum ersten Mal passiert, würde ich kein Aufhebens drum machen, es war aber das zwanzigste oder dreißigste Mal, diesmal in einem Gartenlokal: Ich wartete auf eine Freundin und wollte in der Zwischenzeit eine Weißweinschorle bestellen. Ging aber nicht. Keiner der beiden Kellner sah mich. Ich hob leicht meine rechte Hand, hallo, ich bin da und warte. Nichts. Es war nicht besonders voll, die Kellner wirkten nicht übermäßig gestresst, sie bedienten andere Leute, ich sag jetzt mal einfach: jüngere. Mich nicht. Innerlich stieß ich Flüche aus. Und suchte nach einem Satz, der weder nach beleidigter Leberwurst noch nach ewig meckernder alter Frau klingen sollte. Als der Kellner endlich kam, fragte ich: "Wären Sie an meiner Stelle beleidigt?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Weizsäcker-Prozess
"Ich empfinde weder Schuld noch Reue"
Zur SZ-Startseite