Psychologie:Alles gut? Alles gut!

Lesezeit: 7 min

positiv

Muss immer alles positiv sein?

(Foto: Katya Austin / unsplash)

Tatsächlich? Positives Denken auch über sehr negative Dinge ist zu einer ständigen Grundforderung unseres Alltags geworden. Was aber, wenn es gar kein Grundrecht auf ein Happy End gibt?

Essay von Max Scharnigg

Na, alles gut? Alles gut! Also abgesehen vielleicht vom unaufhaltsamen Klimawandel, Zahnstein, der stagnierenden Flüchtlingspolitik, den gespaltenen USA, den ewigen Rückenschmerzen, der hilflosen EU, den angekündigten Rekordschulden, den verschleppten Insolvenzen, der leeren Kaffeedose, Jemen und Äthiopien, islamistischen Anschlägen, Radon im Keller, dem neuen Facebook-Design, Impfgegnern, dem Winterreifen-Nerv, den impertinenten Nachbarn aus dem dritten Stock und den übrigens immer noch fehlenden Kita-Plätzen, Zinsen, Pflegekräften, Endlagern und Sachsenjuwelen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB