bedeckt München -2°

Psychologie:Alles gut? Alles gut!

positiv

Muss immer alles positiv sein?

(Foto: Katya Austin / unsplash)

Tatsächlich? Positives Denken auch über sehr negative Dinge ist zu einer ständigen Grundforderung unseres Alltags geworden. Was aber, wenn es gar kein Grundrecht auf ein Happy End gibt?

Essay von Max Scharnigg

Na, alles gut? Alles gut! Also abgesehen vielleicht vom unaufhaltsamen Klimawandel, Zahnstein, der stagnierenden Flüchtlingspolitik, den gespaltenen USA, den ewigen Rückenschmerzen, der hilflosen EU, den angekündigten Rekordschulden, den verschleppten Insolvenzen, der leeren Kaffeedose, Jemen und Äthiopien, islamistischen Anschlägen, Radon im Keller, dem neuen Facebook-Design, Impfgegnern, dem Winterreifen-Nerv, den impertinenten Nachbarn aus dem dritten Stock und den übrigens immer noch fehlenden Kita-Plätzen, Zinsen, Pflegekräften, Endlagern und Sachsenjuwelen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite