bedeckt München
vgwortpixel

"PorYes-Award" in Berlin:Von Sado-Maso bis hin zu Slow Porn

Die Darstellerin Jiz Lee ist für den "PorYes-Award" nominiert - hier in einem Film von Ms Naughty.

(Foto: Ms Naughty)

Konsens sei das wichtigste Prinzip im feministischen Porno - und so ist auch die wichtigste Botschaft für Méritt: "Du kannst alles ausprobieren, aber sorg' dafür, dass du dich sicher fühlst und dass du dich auch traust, Nein zu sagen." Wichtig findet sie auch, dass im feministischen Porno gezeigt werde, wie ein Kondom übergestreift oder überhaupt über Verhütung gesprochen wird.

Das bedeutet aber nicht, dass es im feministischen Porno immer kuschelig und sanft zugehen muss. Nominiert für den "PorYes-Award" ist zum Beispiel Gala Vanting, die BDSM-Filme dreht. BDSM steht für "Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism", also Spielarten der Sexualität, die oft unter Sado-Maso zusammengefasst werden. Auch hier gehe es um Konsens, erzählt die Kommunikationswissenschaftlerin, und um die Möglichkeit, aus dem Spiel jederzeit auszusteigen.

Den Blick auf sich richten

BDSM gehört für Méritt und die anderen genauso zur Szene wie der Slow Porn der niederländischen Filmemacherin Jennifer Lyon Bell, die in ihren Pornos besonderen Wert auf die langsame Entwicklung einer Geschichte legt. Für den "PorYes-Award" nominiert ist von ihr ein Episodenfilm, der sich um ein Paar silberne Schuhe dreht.

Schneller zur Sache geht es in den Filmen der Berlinerin Goodyn Green. Sie zeigt queeren Sex, der ja durchaus auch im Mainstream-Porno zu finden ist. Der Unterschied liegt für Laura Méritt wieder im Detail: Dass Frauen, die miteinander Sex haben, nicht nur für die Kameras posieren, den Blick auf den (männlichen) Betrachter hinter der Kamera richten - sondern aufeinander.

Und damit letztlich auch auf sich, die eigene Lust. Denn das muss ja das größte Anliegen von feministischem Porno sein - dass er nicht nur die Wünsche der Männer bedient, als Vorlage für ihre Lust dient. Sondern alle anturnt. Sei es mit Sado-Maso, Rollenspielen oder Kuschelsex.

Feminismus Auch Feministen gucken Pornos

Gleichberechtigung

Auch Feministen gucken Pornos

Wer Pornos guckt, denkt positiver über Frauen, behauptet eine aktuelle Studie. Das überrascht - aber nur einen Moment lang.   Von Barbara Vorsamer