Porträt eines Aussteigers:Seine Helden waren Hitler, Himmler und Hess

Lesezeit: 9 min

Porträt eines Aussteigers: Yonatan Langer, 33, beim Gebet in seiner Wohnung in Berlin-Schöneberg.

Yonatan Langer, 33, beim Gebet in seiner Wohnung in Berlin-Schöneberg.

(Foto: Copyright 2017 Lene Muench, all)

Yonatan Langer hieß früher Lutz und war Neonazi. Er fühlte sich gut und stark. Dann fragte er sich nach dem Sinn des Hasses - heute lebt er als Jude.

Von Thorsten Schmitz

Seit einer viertel Stunde steht Yonatan Langer auf dem S-Bahn-Steig von Berlin-Adlershof, die Arme verschränkt, als müsse er sich schützen. Ein Mittwochmorgen, halb zehn. Er sieht Menschen, die ankommen und wegfahren. Er hatte eine frühere S-Bahn genommen. "Ich wollte fühlen", sagt er, "wie es hier ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB