bedeckt München 23°

Porträt eines Aussteigers:Seine Helden waren Hitler, Himmler und Hess

Yonatan Langer, 33, beim Gebet in seiner Wohnung in Berlin-Schöneberg.

(Foto: Copyright 2017 Lene Muench, all)

Yonatan Langer hieß früher Lutz und war Neonazi. Er fühlte sich gut und stark. Dann fragte er sich nach dem Sinn des Hasses - heute lebt er als Jude.

Von Thorsten Schmitz

Seit einer viertel Stunde steht Yonatan Langer auf dem S-Bahn-Steig von Berlin-Adlershof, die Arme verschränkt, als müsse er sich schützen. Ein Mittwochmorgen, halb zehn. Er sieht Menschen, die ankommen und wegfahren. Er hatte eine frühere S-Bahn genommen. "Ich wollte fühlen", sagt er, "wie es hier ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Australians Adjust To Daily Life With Tough Restrictions During Coronavirus Crisis
Bewegung und Evolution
"Fitnesstraining ist gegen unsere Natur"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Man and boy stand on hill at Munich's Theresienwiese where Oktoberfest would have started
München ohne Oktoberfest
Prost, zum Trost
Flugzeugindustrie
Der Traum vom grünen Fliegen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite