bedeckt München 18°
vgwortpixel

Corona:Für die Schwächsten ist Isolation unzumutbar

Coronavirus - Familienbesuch am Pflegeheim

Als Gegengewicht zur physischen Distanz braucht es soziale Nähe: Mutter und Tochter, dazwischen Plexiglas, in einem Seniorenhaus in Schwerin.

(Foto: dpa)

Alte, Kranke, Sterbende - wir sollten auch in Corona-Zeiten jenen Menschen soziale Nähe gönnen, die sich selbst nicht helfen können.

Auch Obdachlose sollen daheim bleiben", titelte Ende März eine oberbayerische Zeitung, als die Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bekannt gemacht wurden. Man kann diese journalistische Fehlleistung amüsiert zur Kenntnis nehmen, oder zum Anlass, über die sozialen und psychischen Folgen des Lockdown für ohnehin isolierte, einsame und kranke Menschen nachzudenken und darüber, wie viel ihnen zugemutet werden muss und zugemutet werden darf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sehnsucht nach Italien
Am Lago di Garda mit Maske
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite