Kunstjahr 2022:Nur Mut

Lesezeit: 7 min

Kunstjahr 2022: Zeichen setzen: Der Künstler Julius Becker hat eine Friedenstaube mit einem Ölzweig in den ukrainischen Nationalfarben auf eine Hauswand in Frankfurt gemalt.

Zeichen setzen: Der Künstler Julius Becker hat eine Friedenstaube mit einem Ölzweig in den ukrainischen Nationalfarben auf eine Hauswand in Frankfurt gemalt.

(Foto: Hannelore Foerster/imago)

Die Kunst kann die Welt für uns nicht retten und auch keinen Krieg beenden. Aber helfen, in Zeiten wie diesen innezuhalten, durchzublicken und Hoffnung zu schöpfen, das könnte sie schon.

Essay von Kia Vahland

Es sind aufgewühlte Tage und Wochen. Wer jetzt Farbe bekennt, trägt Flaggen: blau-gelb für die Ukraine. Blau mit Sternen für Europa. Regenbogen für Vielfalt. Auf der anderen Seite: ein großes "Z" für die Unterstützung Putins. Wer Bilder sprechen lassen will, postet Memes, Fotos oder Kurzvideos, erstellt mal von Privatpersonen und Reportern, mal von Kriegsparteien oder Interessensgruppen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB