Kunstjahr 2022:Nur Mut

Lesezeit: 7 min

Kunstjahr 2022: Zeichen setzen: Der Künstler Julius Becker hat eine Friedenstaube mit einem Ölzweig in den ukrainischen Nationalfarben auf eine Hauswand in Frankfurt gemalt.

Zeichen setzen: Der Künstler Julius Becker hat eine Friedenstaube mit einem Ölzweig in den ukrainischen Nationalfarben auf eine Hauswand in Frankfurt gemalt.

(Foto: Hannelore Foerster/imago)

Die Kunst kann die Welt für uns nicht retten und auch keinen Krieg beenden. Aber helfen, in Zeiten wie diesen innezuhalten, durchzublicken und Hoffnung zu schöpfen, das könnte sie schon.

Essay von Kia Vahland

Es sind aufgewühlte Tage und Wochen. Wer jetzt Farbe bekennt, trägt Flaggen: blau-gelb für die Ukraine. Blau mit Sternen für Europa. Regenbogen für Vielfalt. Auf der anderen Seite: ein großes "Z" für die Unterstützung Putins. Wer Bilder sprechen lassen will, postet Memes, Fotos oder Kurzvideos, erstellt mal von Privatpersonen und Reportern, mal von Kriegsparteien oder Interessensgruppen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB