Familie und Partnerschaft:Willst du ein Kind mit mir?

Lesezeit: 8 min

Co-Parenting

Katja Borns Kinderwunsch war groß, aber sie hatte keine Lust mehr auf Dates. Sie suchte einen Plan B. Das Ergebnis: ihr Sohn.

(Foto: Regina Schmeken)

Katja und Daniel sind kein Paar und waren auch nie eines. Sie haben sich gesucht, um gemeinsam einen Sohn zu bekommen und ihn aufzuziehen. Über eine moderne Familie.

Von Helena Ott

Sie hat ein Date mit einem schwulen Mann. Gesehen hat Katja Born ihn noch nicht, sie weiß nur, dass er "wahnsinnig toll schreibt" und die richtigen Fragen stellt. Sie haben sich auf einer Online-Plattform kennengelernt. Es ist September 2017 in einem hippen Berliner Kiez. Vor dem Treffen in einem koreanischen Restaurant trägt Katja Wimperntusche auf und kämmt die blonden Haare in langen Wellen über die Schultern. Sie will Daniel gefallen. Ob er auf Frauen oder Männer steht, ist ihr egal. Sie will sich nicht verlieben. Sie will einen lieben Vater für ihr zukünftiges Kind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB