Verkehrswende:Warum Parken in der Stadt schwieriger werden muss

Lesezeit: 10 min

Verkehrswende: In Deutschland stehen Autos vor allem herum. Warum sollte das ausgerechnet im öffentlichen Raum sein, den man auch anders nutzen könnte?

In Deutschland stehen Autos vor allem herum. Warum sollte das ausgerechnet im öffentlichen Raum sein, den man auch anders nutzen könnte?

(Foto: mauritius images / TPG RF)

Viele Orte wurden rund um Autofahrer gebaut. Wo bleiben da die Menschen, die zu Fuß, mit dem Rad, mit der Tram unterwegs sind? Über den paradoxen Streit um den öffentlichen Raum.

Von Claudia Fromme

Der Asphalt glüht in den Parkbuchten vor dem Einkaufszentrum an der Theresienwiese in München. Es ist früher Abend, und das Thermometer zeigt an diesem Augusttag immer noch 34 Grad an. Yogalehrerin Luci bittet, den Affen zu machen. Passanten bleiben stehen, schauen belustigt die kleine Gruppe an, die nur durch schmale Hochbeete von der Straße getrennt ist. Die Yogis stellen also ein Bein nach vorne, das andere nach hinten und recken die gefalteten Hände in die Luft. Ein Auto hält neben den Matten. Der Fahrer sucht einen Parkplatz, schüttelt sichtlich genervt den Kopf. Dann lässt er den Motor aufheulen, braust davon. Luci sagt: "Puh."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite