Paartherapie:Die Beziehungsretter

Lesezeit: 8 min

Beziehung

"Nie davon ausgehen, dass der andere von alleine draufkommt, was man will und braucht", sagt Familien- und Paartherapeutin Cornelia Ulrich.

(Foto: Andrik Langfield/Unsplash)

Drei Paartherapeuten beantworten, ob jede Beziehung gerettet werden kann, wann der richtige Zeitpunkt für eine Therapie ist und was man tun kann, damit es gar nicht erst so weit kommt.

Von Julia Rothhaas

Sie weinen, sie schimpfen, sie schreien, sie schweigen. Nicht zu zweit im eigenen Wohnzimmer, sondern in einer Praxis. Weil sie als Paar nicht weiterwissen, hoffen sie auf die Hilfe eines Therapeuten. Solche Szenen gibt es hundertfach in Filmen, Büchern, Podcasts. Doch in der Realität wissen viele nicht, wie so eine Sitzung überhaupt abläuft. Wir haben drei Paartherapeuten die wichtigsten Fragen gestellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB