Oliver Stone über Wut "In Zuckerwatte erstickt und begraben"

"Ich kann mich gut in die Haut eines Idioten hineinversetzen", sagt Oliver Stone.

(Foto: picture alliance / dpa)

Oliver Stone hat einen Film über Edward Snowden gedreht. Er erklärt, warum Amerikaner klaglos in einem Polizeistaat leben würden und was Hillary Clinton gefährlich macht.

Interview von David Steinitz und Tobias Kniebe

Hotel Bayerischer Hof in München, auf dem Flur wuseln nervöse Mitarbeiter herum, die vergessen haben, Oliver Stone die Plakate für seinen neuen Film zu zeigen. Der Regisseur will jedes Detail abnicken und kann launisch werden, wenn man ihn nicht fragt. Später sitzt ein erschöpfter Stone auf dem Sofa und klammert sich an ein Kissen - Jetlag. Sobald er sich aber ermuntert fühlt, über die Politik zu schimpfen, ist er hellwach.

SZ: Mr. Stone, Sie sind eine Hollywood-Legende, Sie sind beinahe ...