US-Metropole:Was von New York bleibt

Lesezeit: 8 min

Immer weiter: Eine Stadt stemmt sich gegen das Virus. (Foto: AP)

Kaum ein Ort wurde durch die Corona-Pandemie in größeres Unglück gestürzt als New York City. Und kaum eine Gemeinde musste so große Opfer bringen. Findet die Stadt inmitten dieser Krise ihre Seele wieder?

Essay von Christian Zaschke, New York

Unter den glücklichen Einwohnern New Yorks gehöre ich zu den besonders glücklichen, die über einen Balkon verfügen. Ohne den Balkon wäre ich in diesen Corona-Zeiten vermutlich längst wahnsinnig geworden. New York ist keine Stadt zum Drinbleiben. Schon klar, das gilt für jede Stadt, aber in New York wohnen die meisten Menschen in Wohnungen, die so groß sind wie ein Brotkasten. Die Leute müssen raus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTourismus
:Willkommen in Österreich

Der Alpenstaat ist für viele Deutsche kein richtiges Ausland. Einige Österreicher finden, es wäre Zeit, die Grenzen wieder zu öffnen. Über eine innige, aber komplizierte Beziehung.

Essay von Dominik Prantl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: