bedeckt München 26°
vgwortpixel

US-Metropole:Was von New York bleibt

Immer weiter: Eine Stadt stemmt sich gegen das Virus.

(Foto: AP)

Kaum ein Ort wurde durch die Corona-Pandemie in größeres Unglück gestürzt als New York City. Und kaum eine Gemeinde musste so große Opfer bringen. Findet die Stadt inmitten dieser Krise ihre Seele wieder?

Unter den glücklichen Einwohnern New Yorks gehöre ich zu den besonders glücklichen, die über einen Balkon verfügen. Ohne den Balkon wäre ich in diesen Corona-Zeiten vermutlich längst wahnsinnig geworden. New York ist keine Stadt zum Drinbleiben. Schon klar, das gilt für jede Stadt, aber in New York wohnen die meisten Menschen in Wohnungen, die so groß sind wie ein Brotkasten. Die Leute müssen raus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Schweden
War es der falsche Weg?
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
USA
Der perfekte Sturm
Teaser image
Polizeigewalt in den USA
"Du musst als Afroamerikaner immer auf der Hut sein"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite