Neue Bräuche und Rituale:Feiern mit Farben, Tüten und Wasser

Lesezeit: 6 min

Fest der Farben

Indien ist ein erfolgreicher Exporteur merkwürdiger Rituale. Millionen von Europäern und Amerikanern verrenken sich beim Yoga die Glieder. Beim neuesten Trend vom Subkontinent geht es aber nicht darum, einen schmerzfreien Rücken zu bekommen. Das Ziel ist: ausrasten.

Seit Urzeiten feiern die Inder das sogenannte Holi-Fest. Man begrüßt am ersten Vollmondtag des Monats Phalgun (bei uns im Februar oder März) den Frühling und soll sich auch gleichzeitig mit den Mitmenschen versöhnen. Über Indienfans kam die Party in die westliche Welt. 25 000 Menschen feierten dieses Jahr auf einem Holi-Festival in London, aber auch so gut wie jede deutsche Kleinstadt und sogar Dubai zogen nach. Das Prinzip: laute Musik; ab und zu zählt ein Moderator einen Countdown herunter, bei null werfen alle buntes Pulver aus gefärbtem Maismehl in die Luft und auf die Mitfeiernden.

Für die spirituelle Seite des Fests interessiert man sich weniger - aber das ist ja beim Yoga ähnlich. Tatsächlich passt Holi gut in die Zeit. Auf Partys will man nicht nur Spaß haben, sondern diesen Spaß auch per Foto dokumentieren. Und die Bilder farbverschmierter Tanzender sehen einfach großartig aus. (Luisa Seeling)

Scheidungsparty

Der Markt ist groß: Mehr als ein Drittel der in Deutschland geschlossenen Ehen werden wieder geschieden, 2014 waren es knapp 170 000. Macht also 340 000 potenzielle Gastgeber von Scheidungspartys. Wie so oft kommt die Inspiration aus den USA, wo viele Wedding-Planner mittlerweile auch Scheidungspartys im Programm haben. Manche Kunden wenden für das Fest ähnlich viel Mühe und Geld auf wie für die Hochzeit, inklusive Location Scout, Stylist, professionelles Catering und DJ.

In Deutschland entsteht gerade eine eigene Industrie für diese Feste und für die dazupassenden Accessoires: einen Mini-Sarg, in den man den Ehering legen kann, und eine Torte mit der Zuckergussaufschrift "Just divorced". Als Unterhaltungsprogramm werden Events wie das Verbrennen der Klamotten von Exmann oder Exfrau angeboten. Man kann aber auch Dart-Pfeile auf ein Foto der ehemals geliebten Person werfen. Die Idee: Die frisch Geschiedenen sollen mit der alten Beziehung abschließen, ihren Frieden finden, um den Blick dann nach vorne richten zu können. Vielleicht ist das ja kein schlechter Einfall: Wenn man den Anfang einer Beziehung feiert - warum dann nicht auch das Ende? (Laura Hertreiter)

Erster Schultag

"Papa?", fragt das Kind. "Heute gehen alle mit ihren Familien essen. Warum wir nicht?" Es ist der Tag der Einschulung. Ein unfassbar wichtiger Tag in Deutschland. Alle Kinder lernen lesen. Indianer und Chinesen. Wer hat die größte Schultüte? Was ist drin? Wer darf im Einschulungsgottesdienst zur Pfarrerin nach vorne? Wer nicht? Selbst am Nordpol lesen alle Eskimos. Hallo Kinder, es geht los. Wer ist wie angezogen? Wer sitzt in der Klasse vorne? Wer hat den besten Ranzen, das coolste Mäppchen? Wer isst in welchem schicken Lokal?

"A", sagt der Affe, wenn er in den Apfel beißt. Die hässliche Schultüte, die ich auf meinem Einschulungsfoto halte, die war gar nicht von mir. Die hatte der Schulfotograf damals mitgebracht. Für alle. Von den blauen Bergen kommen wir. Unsere Lehrer sind genau so doof wie wir. Am ersten Schultag aß ich, wie die kommenden zwölf Jahre, mittags bei meiner Großmutter. Meine Eltern hatten keine Zeit. Danach bin ich mit meinen Kumpels allein im Wald spielen gegangen. Meine Haare waren fettig. Meine Jeans kaputt. Schule ist 'ne Sauerei. Wir wollen Hitzefrei. Waren auch alles Rituale. Und Rituale sollen vor allem: den Menschen entspannen. (Martin Zips)

Alternative Taufe

Jahrhundertelang begrüßten die Menschen in der westlichen Welt einen neuen Erdenbürger auf die gleiche Weise: Man schüttete ihm Wasser über den Kopf, der Pfarrer murmelte einen Segensspruch, und danach gab es Kaffee und Kuchen und vielleicht auch Bier für die Gäste.

Mittlerweile werden nur noch knapp die Hälfte aller Kinder getauft. Gleichzeitig waren Eltern noch nie in der Geschichte der Menschheit so stolz auf ihr Neugeborenes. Das Interesse an einem feierlichen Ritual ist also groß. Man kann beispielsweise Schamanen buchen, die mit den Eltern ums Lagerfeuer tanzen und um göttlichen Segen für das Kind bitten. Manche Eltern verzichten auf geistlichen Beistand und gestalten die Zeremonie gleich selbst: Die Gäste pflanzen Bäume und tragen ihre Wünsche für das Baby vor.

Übrigens berichten schon die Gebrüder Grimm von einem alternativen Taufritual. Im "Dornröschen" heißt es: "Die Königin gebar ein Mädchen, das war so schön, dass der König seine Freude kaum fassen konnte und ein großes Fest veranstaltete. Er lud nicht nur seine Verwandten, Freunde und Bekannten, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen wären." (Anna Günther)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB