Nervennahrung

= mp Düsseldorf - Stress belastet den Körper und schadet der Gesundheit. Mit Hilfe einer ausgewogenen Ernährung kann der Organismus in anstrengenden Zeiten allerdings wirkungsvoll unterstützt werden. Wer wichtige Prüfungen absolvieren will oder im Job ein länger dauerndes Projekt über die Bühne bringen muss, sollte deshalb auch auf die richtige Nervennahrung achten. Generell ist es wichtig, über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen zu essen und dabei auf leichte Gerichte zurückzugreifen, die den Körper nicht zu sehr belasten. Wer erst stundenlang mit knurrendem Magen schuftet und mittags dann eine fettige Currywurst mit Pommes verdrückt, wird anschließend schnell müde und verliert die Konzentrationsfähigkeit. Auch abends zu schlemmen ist hinderlich, weil der erholsame Schlaf gestört wird, wenn der Körper in den Nachtstunden auf Hochtouren an der Verdauung arbeitet. In der Folge drohen am kommenden Tag Erschöpfung und Müdigkeit. Ohne Frühstück aus dem Haus zu gehen, gehört ebenfalls zu den Ernährungssünden: Durch die gesunde Kost wird der Blutzuckerspiegel angehoben, das Gehirn mit Energie versorgt. So wird die Verarbeitung von Informationen verbessert und die geistige Leistungsfähigkeit erhöht. Vollkornprodukte und Müsli zu essen sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel nur langsam sinkt und die Fitness lange erhalten bleibt. Ein Glas frisch gepresster Orangensaft liefert eine Extraportion Vitamin C. Bei der Auswahl der Nahrung, die tagsüber verzehrt wird, sollte auf leichte Kost geachtet werden. Gut sind Lebensmittel mit vielen Vitaminen, Kohlenhydraten und Mineralstoffen. Gerichte wie Fisch mit Gemüse liefern dem Körper Nährstoffe und belasten nicht. Hülsenfrüchte beugen Eisenmangel vor und stärken die Konzentrationsfähigkeit. Frisches Obst wie Kiwis, Weintrauben oder Bananen sind lecker und bieten wertvolle Vitamine. Ein Glas Buttermilch oder eine Handvoll Nüsse zwischendurch geben zusätzliche Energie, Joghurt unterstützt die Immunabwehr und die Darmtätigkeit. Wichtig ist es auch, viel zu trinken. Mineralwasser, Saftschorlen oder Früchtetees gelten als besonders empfehlenswert. mp/lexa