bedeckt München 29°

Historie:"Man hat für Massenmörder demonstriert"

Landsberg 1951: Richard Jaeger von der CSU fordert bei einer Großdemonstration Gnade für die SS-Kriegsverbrecher.

(Foto: Archiv Manfred Deiler, Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung)

1951 wurden in Deutschland die letzten Todesurteile vollstreckt - gegen Kriegsverbrecher. In der Bundesrepublik herrschte eine aufgeheizte Stimmung, die sich gegen die Siegermächte richtete. Über einen bizarren Protest, der als demokratische Bewegung verkauft wurde.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Der Bericht in der Süddeutschen Zeitung vom 8. Juni 1951 beginnt ganz nüchtern: "Der amerikanische Hohe Kommissar McCloy und der amerikanische Oberkommandierende in Europa, General Handy, bestätigten am Donnerstag gemeinsam, daß die Todesurteile an den sieben Landsberger Häftlingen in der Nacht zum Donnerstag zwischen 1 Uhr und 2.30 Uhr durch Erhängen vollzogen wurden. In der Mitteilung wird darauf hingewiesen, daß damit die letzten Hinrichtungen für die während des Krieges von Deutschen begangenen Verbrechen in Landsberg erfolgt sind."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Der Arzt packt aus
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Parents with daughter using laptop on dining table at home model released Symbolfoto property released JRFF04595
Geld
So können Eltern Steuern sparen
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Schienenverkehr
Die Bahn sucht verzweifelt Fahrgäste
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB