Namika im Interview:"Fremdenangst ist Schwachsinn"

Lesezeit: 9 min

Namika

Namika: "Die Muslime haben einen Imageschaden erlitten, wie ihn nur VW nachempfinden kann."

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Ein Gespräch mit der Sängerin Namika über "Me Two", den Ehrgeiz, Hartz IV hinter sich zu lassen und warum Sehnsucht "das Araberding Nummer eins" ist.

Interview von Dunja Ramadan

In ihren Liedern geht es um Zugehörigkeit, Heimat und ihre marokkanischen Wurzeln. Damit ist die Sängerin Namika mal eine andere Stimme in der aktuellen "Me Two"-Debatte, in der Menschen mit Migrationshintergrund von Rassismus in Deutschland berichten. Denn Namika sagt, sie lebe den "German Dream". In einem Café in Frankfurt spricht sie über den eigenen Aufstieg und den Ehrgeiz, Hartz IV hinter sich zu lassen. Sie redet so leise, dass sie das Aufnahmegerät in der Hand halten muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Außenministerin Baerbock in Russland
Russland-Reise
Und Lawrow schaut überall hin - nur nicht zu Baerbock
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB