Mutterschaft:Zwischen Erwartung und Selbstzweifel

Mother with newborn baby at home Barcelona, CT, Spain PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_KTUU200724C-453376-01 ,model r

Die neuen Mütter wollen toller sein als jede Generation zuvor, fühlen sich dabei aber so miserabel wie keine.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Mütter, die arbeiten, haben oft ein schlechtes Gewissen und machen sich Vorwürfe. Vollzeit-Mamas hingegen fühlen sich schnell allein, unterfordert und missachtet. Beide reiben sich auf bis hin zum Burn-out. Muss das sein?

Von Alexandra Kedves

Melanie, 35, arbeitet Teilzeit als Bankerin, ist selbsternannte Feministin und Mutter von zwei Kleinkindern. Sie bewältigt den Alltag mit Kindermädchen, Großeltern, Haushaltshilfen. Auch ihr Partner hilft mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frustrated young woman talking with her doctor.; SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Die Gesprächsführung vieler Ärzte ist mangelhaft«
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Youtuber Rezo
Rezo
Der mit der Macht
TV-Sender ´Bild" startet
Axel Springer
"Bild betreibt keine Kampagnen"
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB