bedeckt München 14°

Nationalsozialismus:Jahre der Angst

opale58698 07

Monique Lévi-Strauss in ihrer Pariser Wohnung.

(Foto: Hannah Assouline/Opale/Leemage)

Während Tausende Menschen ins Ausland flohen, zog Monique Lévi-Strauss 1939 als junge Jüdin mit ihren Eltern nach Nazi-Deutschland und studierte dort Medizin. Jetzt erinnert sich die 95-Jährige noch einmal an ihr Leben.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Selbst mit einem Abstand von 82 Jahren kann Monique Lévi-Strauss diese Entscheidung nicht nachvollziehen: "Unsere Verwandten und Freunde flehten ihn an, es nicht zu tun. Aber mein Vater ließ sich nicht davon abbringen. Er hat uns alle in große Gefahr gebracht." Es klingt rückblickend tatsächlich unglaublich, aber Jules Roman zog mit seiner jüdischen Frau und den beiden Kindern im März 1939 von Belgien nach Deutschland - in jenes Land, in dem damals bereits seit sechs Jahren die Nazis an der Macht waren. "Er brachte uns in die Höhle des Löwen", sagt Lévi-Strauss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lena Gorelik bei der lit cologne 2019 Veranstaltung Grenzen im WDR Funkhaus Köln 27 03 2019 *** Le
Lena Gorelik: "Wer wir sind"
Darf ich diese Geschichte erzählen?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte lange, ich sei ein fauler Sack«
Corona in Großbritannien: Zwei Engländer trinken in einem Pub in London
Großbritannien
Endlich wieder anstoßen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite