Mode im Winter 2008:Was kümmert uns der Trend?

Die meisten verpennen ihn mit schöner Regelmäßigkeit - den Trend. Wenn Sie wissen wollen, was Sie nächsten Winter anziehen sollen, hilft ein Blick auf unsere Mode-Prognose.

10 Bilder

Armani, Prada, Reuters, dpa

Quelle: SZ

1 / 10

Spitzenoutfit

Gesehen haben wir Spitze bei Prada, Giorgio Armani und Alexander McQueen. Und kombiniert wird das kostbare Material gerne mit transparenten Materialien -siehe Prada, rechts im Bild. Einfach mal mutig sein und das für Drunter auch drüber tragen? Interessant wird jedenfalls, wie Ihr Gegenüber mit der neu gewonnenen erotischen Aura umgeht.

Text: Katharina Höller Fotos: Reuters/dpa

Gucci, van Noten, AFP

Quelle: SZ

2 / 10

Hippie meets Kosake

"Hau doch ab mit dem ewigen Hippiemädchen! Hat es sich diese Saison zur Abwechslung mal mit 'nem Kosaken gepaart hat?" Das denkt sich vielleicht so mancher Mode-Kundige beim Anblick dieser Bilder. Doch musste es einfach so kommen, nachdem der letzte Winter noch trostloser war Dank der verschiedensten Grau-in-Grau-Schattierungen. Die kommen selbst dem konsequentesten Nihilisten nach einer ebenso grauen Jahreszeit zu den Ohren heraus. Deshalb entwirft Frida Giannini für Gucci den bunten Kosaken-Style, der bei den russischen "Upperclass"-Kundinnen des Labels sicher gut ankommen wird. Dries van Noten (rechts) zieht mit und kreiert Ethno für intellektuelle Antwerpener.

Fotos: AFP

Balmain, Lanvin, AFP

Quelle: SZ

3 / 10

Das ist echt schräg

Das Styling-Pflichtprogramm von der Loveparade im Jahr 1993 wird hiermit wieder aufgewärmt: Bitte in Zukunft nur noch einen schrägen Träger, um die Klamotte am Leib zu halten! Das sagen nicht nur Balmain und Lanvin. Der Look war der am häufigsten Wiederentdeckte in dieser Saison. So werden nicht nur Kleider getragen, nein - auch Pullis werden des essenziellen Bestandteils beraubt und wärmen dann eben nur noch auf einer Seite.

Fotos: AFP

Kokosalaki, Valentino, AFP

Quelle: SZ

4 / 10

Ärmel mal anders

Was ist denn das? Ein Cape? Eine Jacke "mit ohne" Ärmel? Völlig egal - denn es ist großartig! Fashionvictims lieben diese Variation schon lange, und es besteht die Chance, dass nächsten Winter noch mehr Frauen ihre Garderobe auf dieses - zugegebenermaßen leicht komplizierte - Kleidungsstück abstimmen werden. Hier einmal aus der Kollektion von Sophia Kokosalaki und aus der von Valentino-Neuling Alessandra Facchinetti.

Fotos: AFP

Vuitton, Chloé, dpa, AP

Quelle: SZ

5 / 10

Totes Tier gefällig?

Ein ruhiges Gewissen ist immer noch ein sanftes Ruhekissen. Wem das egal ist, der sollte sich nächsten Winter einen neuen Pelzmantel zulegen - der ist auch weich, und man muss ja nicht gleich darauf schlafen! Louis Vuitton und Chloé wollen jedenfalls teure Tierchen an reiche Damen verticken. Die dürften sich freuen, weil echter Pelz immer noch schwer zu kopieren ist - und sie dadurch umso weniger Nachahmerinnen haben werden.

Fotos: dpa/AP

V&R, Vuitton, AFP, Reuters

Quelle: SZ

6 / 10

Rock ohne Namen

Wir warten gespannt auf denjenigen, der den neuen Rock adäquat taufen wird. Der Stoff ist bei diesem Modell an den Hüften übrig, und wird einmal einfach nach vorne geklappt - bei Viktor & Rolf - und einmal nach innen - bei Louis Vuitton. Es entsteht eine sehr interessante Silhouette, die wir lange nicht gesehen haben. Das wird sich in Zukunft hoffentlich ändern. Ein Problem schwingt allerdings mit: Das ist nichts für ordentlich Hüftgold!

Fotos: AFP/Reuters

MiuMiu, Balenciaga, AFP, dpa

Quelle: SZ

7 / 10

Der Taucheranzug

Miuccia Prada und Nicolas Ghesquière von Balenciaga sind bekannt dafür, in der Branche gerne mal alles auf den Kopf zu stellen. Man nehme dazu: Anleihen aus einem völlig abwegigen Gebiet - in dem Fall aus dem Tauchsport. Ob die Mützchen und Kleidchen aus Neopren sind, lässt sich mit bloßem Auge nicht direkt erfühlen, doch kommt man von der Ozean-Assoziation nicht los. Das verlangt nach sportlichen Trägerinnen!

Fotos: AFP/dpa

Kenzo, Lacroix, Reuters, AFP

Quelle: SZ

8 / 10

Nach grau kommt bunt

Nicht nur bei Kenzo und Christian Lacroix hat man die Nase voll vom ewigen grau des letzten Winters, aber sie machen ihrem Missmut am anschaulichsten Luft! Wer nicht gleich wie ein Knallbonbon herumlaufen will, kann's fürs Erste mit einem einfarbigen Pulli in Pink versuchen.

Fotos: Reuters/AFP

Ricci, Burberry, dpa, Reuters

Quelle: SZ

9 / 10

Junge oder Mädchen?

Was ist es denn diesmal geworden? Männermodels werden immer dünner, haben neuerdings auch Magersucht und sind so jung, dass sie gar kein Härchen im Gesicht haben können. Sprich: Androgyn - irgendwo zwischen den Geschlechtern - ist angesagt, zumindest in Paris und Mailand. Deshalb nähern sich nun auch die Frauen optisch an die Männer an. Mit Hilfe von Bohemian-Klamotten und "Oversized"-Schnitten bei Nina Ricci und Burberry.

Fotos: dpa/ Reuters

MiuMiu, Rykiel, AFP

Quelle: SZ

10 / 10

Hoch hinaus

Kleine Frauen wissen schon lange: Wer hoch hinaus will, muss Plateauschuhe tragen! Die modischen Stelzen aus den Siebzigern wurden uns schon in den Neunzigern lauwarm kopiert noch einmal vorgesetzt. Nun übersetzt Miuccia Prada sie für MiuMiu wenigstens knallhart ins 21.Jahrhundert - in gelber Raumschiff-Form. Willkommen auf der Enterprise!

Fotos: AFP

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB