Mixed Martial Arts:"Ich bin frei von Angst"

Peter Sobotta

"Gefährlich" will er aussehen, hat sich Peter Sobotta beim Friseur gewünscht.

(Foto: David Spajic)

Peter Sobotta ist 33, Familienvater und einer der besten Mixed-Martial-Arts-Fighter der Welt. Doch sein schwierigster Kampf findet nicht im Käfig statt, sondern im wahren Leben. Treffen mit einem, der zu sich selbst gefunden hat.

Von Benedikt Warmbrunn

Gleich nach einem Frühstück von einem Joghurt, zwei weichgekochten Eiern und einem schwarzen Kaffee geht es einem der weltweit bekanntesten deutschen Kampfsportler an die Gurgel. Ein Barbershop im Zentrum von Balingen, Peter Sobotta lehnt sich weit zurück in seinem Friseurstuhl, die Augen geschlossen. "Gefährlich soll ich aussehen", hatte er sich gewünscht. Oben also die Haare auf neun Millimeter runtergeschoren, an den Seiten und am Hinterkopf kahl. Den Bart an den Wangen gestutzt, am Kinn ein Büschel, das spitz zuläuft. Am Hals mit der Klinge eine saubere Linie. Noch ein bisschen Bartöl ins Gesicht gesprüht, und schon hat sich der etwas zerwuschelte zweifache Familienvater Peter Sobotta verwandelt in den Kampfsportler Peter Sobotta, der zwar weiter nicht wirklich gefährlich aussieht, aber dennoch zufrieden in den Spiegel nickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschluss Rohstoffserie
Rohstoffe der Zukunft
Dem Raubbau ein Ende setzen
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB