Michael Pollan im Interview:"Die Droge bringt nichts mit, sie aktiviert nur"

Lesezeit: 10 min

Michael Pollan, science journalist and writer. STOCKHOLM SVERIGE x3511x *** Michael Pollan, science journalist and write

"Falls man nicht kochen kann, ist es gerade ein idealer Zeitpunkt, es zu lernen."

(Foto: imago images/TT)

Ein Gespräch mit Autor und Professor Michael Pollan über den Zusammenhang zwischen Kaffee und Kapitalismus und die Frage, ob die Corona-Krise ein guter Zeitpunkt wäre, psychedelische Drogen auszuprobieren.

Interview von Johanna Adorján

Dieser Mann hat viele Seiten: Michael Pollan ist Journalist und Professor an der University of California, er hat Bestseller über gutes Essen, Botanik, das Bewusstsein und nun auch über die Wirkung von Kaffee geschrieben. In Berkeley an der amerikanischen Westküste ist er zu Hause, der Blick aus den Fenstern seines Arbeitszimmers geht auf einen Garten. Das Interview findet telefonisch statt. Bei ihm ist es halb zehn Uhr morgens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite