bedeckt München
vgwortpixel

#Metoo:Deneuve entschuldigt sich bei Opfern sexueller Gewalt

Der offene Brief der französischen Schauspielerin Catherine Deneuve und 100 weiterer Frauen hatte Kritik ausgelöst.

(Foto: AFP)
  • In einem Beitrag der Zeitung Libération hat sich Catherine Deneuve an die Opfer von sexueller Gewalt gewandt.
  • Sie entschuldige sich bei den Betroffenen, die sich von dem Aufruf für die "Freiheit, lästig sein zu dürfen" angegriffen fühlten, erklärte die Schauspielerin.
  • Zugleich verteidigte die 74-Jährige ihre Unterzeichnung des Aufrufs.

Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve hat sich bei Opfern sexueller Gewalt entschuldigt. Allen Betroffenen, die sich von dem von ihr unterzeichneten Aufruf für die "Freiheit, lästig sein zu dürfen" angegriffen fühlten, biete sie ihre Entschuldigung an, sagte Deneuve in einem von der Online-Ausgabe der Zeitung Libération veröffentlichten Brief.

Zugleich verteidigte die 74-Jährige darin ihre Unterzeichnung des Aufrufs. In dem offenen Brief von mehr als hundert Frauen werde sexuelle Belästigung in keiner Weise gerechtfertigt, ansonsten hätte sie ihn nicht unterschrieben, erklärte die Schauspielerin.

In einem Gastbeitrag in der Zeitung Le Monde hatten die Frauen vor einem "Klima einer totalitären Gesellschaft" gewarnt und sich gegen einen Feminismus gestellt, "der über die Anprangerung von Machtmissbrauch hinaus das Gesicht eines Hasses auf Männer und die Sexualität annimmt."

In dem Text heißt es, dass die Unterzeichnerinnen die "Me Too"-Debatte grundsätzlich begrüßen, da sie ein legitimes Bewusstsein für sexuelle Gewalt gegen Frauen geschaffen habe. "Me Too" habe in der Presse und den sozialen Netzwerken eine "Kampagne der Denunziation und öffentlicher Anschuldigungen" ausgelöst.

Die Frauen machten klar: "Vergewaltigung ist ein Verbrechen." Aber hartnäckiges oder ungeschicktes Flirten sei kein Delikt, und eine Galanterie auch keine chauvinistische Aggression. Sie forderten "eine Freiheit, jemandem lästig zu werden", denn diese sei für die sexuelle Freiheit unerlässlich.

Frauenrechte und Gleichberechtigung Die Kritik an der "Me Too"-Debatte kommt zur richtigen Zeit

"Me Too"-Debatte in Frankreich

Die Kritik an der "Me Too"-Debatte kommt zur richtigen Zeit

Catherine Deneuve und Catherine Millet erkennen zu Recht eine Tendenz, die gefährlich wäre, würde sie sich auswachsen. Der Diskurs muss sich öffnen, damit klar ist, dass es nicht um Lobbyarbeit gegen Männer geht.   Kommentar von Karin Janker