Medizin und Wahnsinn, Folge 143:Ein Mal Aufladen, bitte

Lesezeit: 2 min

"Bio", "Vita" oder "San": Medizinische Produkte dieses Namens wollen ein Minus unseres Körpers beheben. Sie sind aber meist nicht mehr als aufgeblähte Wortschöpfungen.

Werner Bartens

Es ist noch nicht lange her, da galt der von Patienten immer wieder bestätigte medizinische Lehrsatz: Nur was weh tut und zu heftigen Nebenwirkungen führt, hilft auch richtig. Großkalibrige Kanülen, die kleine Tunnel im Fleisch hinterließen, sowie bittere Säfte, Dragees und Tabletten, nach deren Einnahme kurzfristig die Sinne schwanden, ließen fast jeden Patienten vergessen, dass es ihm ursprünglich ganz woanders weh tat. Inzwischen scheint ein anderes Kriterium weitaus wichtiger für eine erfolgversprechende Behandlung zu sein: Nur was teuer ist, kann Heilung bringen oder wenigstens die ärgsten Beschwerden lindern. Billige Mittel taugen nichts, Gesundheit hat eben ihren Preis.

Arzt

Was nicht von Krankenkassen erstatt wird, dessen Nutzen ist nicht belegt. Geschäftstüchtige Ärzte bringen viele Mittelchen aber dennoch an den Patienten.

(Foto: iStockphoto)

Besonders teuer wird es, wenn die Mittel sich natürlich geben, was unschwer an den Wortbestandteilen "Bio'', "Vita'' oder "San'' zu erkennen ist, die gerne auch kombiniert werden. Um sich mit einer angeblichen Ladung Natur abfüllen zu lassen, ist eine mehr oder weniger ausgeklügelte Mangelrhetorik hilfreich. Überall fehlt etwas: Anfänger sagen, ihre Speicher seien leer oder sie müssten auftanken. Fortgeschrittene sprechen immerhin schon davon, dass sie ihre Akkus oder Batterien aufladen müssten. Der medizinisch Halbgebildete gibt in seinem Bulletin preis, dass er seine Depots wieder auffüllen müsse.

Was für schiefe Bilder. Der Mensch ist keine Taschenlampe, der langsam der Saft ausgeht und auch kein Trinkwassersprudler, der eine neue Kartusche braucht. Wer solche technischen Vorgänge bei gelegentlicher Erschöpfung vermutet oder weil er mal müde ist, sollte seinen Körper besser kennenlernen und ab und zu früh schlafen gehen. Oder Urlaub machen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB