Medizin und Wahnsinn (135):Ein Fläschchen Frohnatur bitte

Lesezeit: 2 min

Chronische Grantler können aufatmen: Das Glück hat jetzt einen Namen, ist frei verkäuflich und formschön verpackt in handlichen Fläschchen. Doch Vorsicht: Es droht die generalisierte Heiterkeitsstörung.

Werner Bartens

Medizin ist fast immer der Versuch der Wiedergutmachung. Mit Tabletten, Säften, Skalpellen und Schläuchen soll der leidende Körper dazu überredet werden, dass er seine Funktion wieder aufnimmt oder wenigstens nicht mehr wehtut. Nur selten kümmern sich die Menschen oder gar die Ärzte darum, dass es erst gar nicht so weit kommt und alles glattläuft.

Medizin und Wahnsinn (135): Zwei alte Fläschchen aus der Gründerzeit - aus traurigen Zeiten also, als das Glück noch nicht frei verkäuflich war.

Zwei alte Fläschchen aus der Gründerzeit - aus traurigen Zeiten also, als das Glück noch nicht frei verkäuflich war. 

(Foto: ag.ap)

Seit Beginn dieses Monats ist das endlich anders. Seit Beginn dieses Monats gibt es Frohnatur®. Das ist keineswegs der Name eines penetrant gut gelaunten Arztes und auch nicht das Pseudonym eines aus einem Dakota-Reservat eingebürgerten Schamanen. Frohnatur® ist vielmehr der als eingetragene Marke geschützte Versuch, Glück® in der Flasche zu verkaufen.

Nun haben schon viele Menschen versucht, ihr Glück® in der Flasche zu finden. Die meisten bevorzugen allerdings den umgekehrten Ansatz und wollen ihr Unglück® in der Flasche versenken oder vielmehr mit Hilfe des Flascheninhalts vergessen. Die individualisierte Medizin hat zwar Fortschritte gemacht. Doch genauso wenig, wie es bisher den individuellen Therapiemix gegen individuelle Tumore gibt, ist es geübten Freunden des Alkohols gelungen, sich gezielt die Hirnzellen wegzusaufen, in denen sich Kummer®, Ärger® und Weltschmerz® auf ihre Logenplätze im Langzeitgedächtnis vorbereiten.

Frohnatur® gibt es in sieben kleinen Trinkfläschchen pro Packung zu einem allerdings nicht glücklich stimmenden Preis. Im Vergleich dazu kommt sogar das überteuerte Actimel von Danone günstig daher - und das wurde immerhin 2009 mit dem ,,Goldenen Windbeutel'' für die ,,dreisteste Werbelüge des Jahres'' ausgezeichnet. Mehr als 35000 Teilnehmer der Foodwatch-Aktion haben den Preis dem Trinkjoghurt zuerkannt, das angeblich die Abwehrkräfte von Kindern stärkt - in diesem Fall aber hauptsächlich die Abwehrkräfte der Verbraucher mobilisiert hat.

Frohnatur® stehen solche Auszeichnungen womöglich noch bevor - immerhin waren die Firmengründer zuvor für das Marketing bei Danone zuständig. Andererseits: Was soll schiefgehen bei der genialen Rezeptur von Frohnatur®? Die Entwickler haben ,,den Glücksbotenstoff'' Serotonin in Fläschchen gepackt. Erst im Körper darf er wieder raus. Eine Tagesportion Frohnatur® beinhaltet immerhin die Glücksbotenstoffmenge von sieben Tafeln Schokolade. Ausgewogener und gesünder kann man sich kaum ernähren, und nach fünf bis sieben Tagen sollten ,,erste Anzeichen einer verbesserten Stimmungslage'' zu spüren sein.

Als seriöse Tageszeitung, die sich nicht nur der Information und Aufklärung, sondern auch der Volksgesundheit verpflichtet fühlt, müssen wir allerdings auch auf Risiken und mögliche Nebenwirkungen von Frohnatur® hinweisen. Was passiert bei einer Überdosis Frohnatur®? Vor Jahren schon warnte der Göttinger Psychiater Ulrich Streeck in einem angesehenen Fachblatt vor einer neuen Epidemie, der ,,generalisierten Heiterkeitsstörung'', wobei besonders der ,,persistierende Zustand der Heiterkeit'' bedenklich sei, da dieser ,,eine wirklichkeitsunangemessene pathologische seelische Gemütsverfassung'' darstellen würde.

Zum Glück® erwies sich Streecks Beitrag als Scherzartikel - der Psychiater wollte mit einer erfundenen Krankheit auf die Diagnosegläubigkeit der ärztlichen Zunft aufmerksam machen. Doch nun droht Streecks Persiflage mit Hilfe von Frohnatur® zur launigen Wirklichkeit zu werden. Dabei steht noch kein Antidot bereit, wenn es tatsächlich zu einer Vergiftung mit Frohnatur® kommen sollte. Bis die Forschung so weit ist und ein wirksames Gegengift entwickelt hat, empfehlen wir aus langjähriger Erfahrung Miesepeter® - und zwar morgens, mittags, abends.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB