bedeckt München 22°
vgwortpixel

Max Raabe im Interview:"Ironie hört auf, wo sie andere verletzt"

Max Raabe

"Wir entreißen das Publikum der Realität", sagt Max Raabe über seine Konzerte.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Kann man heute noch die beschwingten und ironischen Songs der Zwanzigerjahre singen? Sänger Max Raabe über die Kunst, dem Zeitgeist mit Niveau zu begegnen.

Im Admiralspalast ist es noch dunkel, Max Raabe lässt den Kronleuchter anschalten. Er besteht darauf, dass sein Gast den Stuhl mit Blick auf den Saal bekommt. Dann erst setzt er sich. Im Gespräch verwendet er so schöne Wörter wie "Badeanstalt" und "Lebedame"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Folgen der Corona-Pandemie
"Unser Wirtschaftssystem wird sich verändern"
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Italien
Aufschwung für die Mafia
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Allianz und Corona-Krise
"Wir machen immer wieder Stresstests"
Zur SZ-Startseite