Max Raabe im Interview:"Ironie hört auf, wo sie andere verletzt"

Lesezeit: 10 min

Max Raabe

"Wir entreißen das Publikum der Realität", sagt Max Raabe über seine Konzerte.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Kann man heute noch die beschwingten und ironischen Songs der Zwanzigerjahre singen? Sänger Max Raabe über die Kunst, dem Zeitgeist mit Niveau zu begegnen.

Interview von Theresa Hein

Im Admiralspalast ist es noch dunkel, Max Raabe lässt den Kronleuchter anschalten. Er besteht darauf, dass sein Gast den Stuhl mit Blick auf den Saal bekommt. Dann erst setzt er sich. Im Gespräch verwendet er so schöne Wörter wie "Badeanstalt" und "Lebedame"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite