bedeckt München

Lebenswege:Eine Männerfreundschaft

An den Seen rund um Schloss Moritzburg verbrachten Lutz Quester (l.) und Manfred Rachel früher so manche freie Stunde und träumten von der Freiheit.

(Foto: Elisabeth Kagermeier)

Lutz und Manfred lernten sich in der Schule kennen. Immer suchten sie die Nähe des Anderen, auch nach ihrer Flucht in den Westen. Über zwei Männer, die sehr unterschiedlich Lebenswege gingen und sich doch nah blieben.

Von Elisabeth Kagermeier

Es ist spät am Abend im September 2019, als Manfred Rachel plötzlich sagt: "Dieses Land ist kaputt." Er sitzt mit seinem besten Freund Lutz Quester am Esstisch in seiner Wohnung in Nürnberg vor zwei Flaschen Bier und den Überresten von zwei Brathähnchen. Oft reden sie nicht über Politik, aber jetzt, wo eine Reporterin gekommen ist, um über ihre ungewöhnliche Freundschaft zu schreiben, beginnt Manfred davon zu erzählen, dass er sich die D-Mark zurückwünscht und das Deutschland aus den Achtzigern, als er in den Westen ging. Dass ihm die offenen Grenzen nicht gefallen. Lutz sagt: "Ich weiß nicht, was in den Achtzigern besser gewesen sein könnte." Das Land war geteilt, ihre Heimat Dresden und die Wahlheimat Nürnberg waren durch eine Mauer getrennt. Im Hintergrund dudelt Meditationsmusik, aber die Stimmung ist das Gegenteil von entspannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Münchner Musiker
Nicht nur die Narbe bleibt
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
U.S. President Donald Trump speaks at the Joint Base Andrews, Maryland
USA
Der Absturz der Ivanka Trump
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite