bedeckt München

Lebenswege:Eine Männerfreundschaft

An den Seen rund um Schloss Moritzburg verbrachten Lutz Quester (l.) und Manfred Rachel früher so manche freie Stunde und träumten von der Freiheit.

(Foto: Elisabeth Kagermeier)

Lutz und Manfred lernten sich in der Schule kennen. Immer suchten sie die Nähe des Anderen, auch nach ihrer Flucht in den Westen. Über zwei Männer, die sehr unterschiedlich Lebenswege gingen und sich doch nah blieben.

Von Elisabeth Kagermeier

Es ist spät am Abend im September 2019, als Manfred Rachel plötzlich sagt: "Dieses Land ist kaputt." Er sitzt mit seinem besten Freund Lutz Quester am Esstisch in seiner Wohnung in Nürnberg vor zwei Flaschen Bier und den Überresten von zwei Brathähnchen. Oft reden sie nicht über Politik, aber jetzt, wo eine Reporterin gekommen ist, um über ihre ungewöhnliche Freundschaft zu schreiben, beginnt Manfred davon zu erzählen, dass er sich die D-Mark zurückwünscht und das Deutschland aus den Achtzigern, als er in den Westen ging. Dass ihm die offenen Grenzen nicht gefallen. Lutz sagt: "Ich weiß nicht, was in den Achtzigern besser gewesen sein könnte." Das Land war geteilt, ihre Heimat Dresden und die Wahlheimat Nürnberg waren durch eine Mauer getrennt. Im Hintergrund dudelt Meditationsmusik, aber die Stimmung ist das Gegenteil von entspannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Billy Bragg
"Ich wollte nicht der traurige Typ sein, der pleite in einem Pub sitzt"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Post-Corona
Das Leben danach
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Petra Dickmann
Corona-Maßnahmen
"Die Menschen werden wie Unmündige behandelt"
Zur SZ-Startseite