bedeckt München 23°
vgwortpixel

Luft und Liebe:"Tu einfach, was ich sage!"

Eine Frau weiß ganz genau, was für einen Mann das Beste ist. Deshalb sollte er ihr lieber nicht widersprechen.

Ein netter Abend. Es wird getrunken, geredet, gelacht. Gerade als die nächste Flasche bestellt wird, steht Eva auf und sagt: Jetzt müssen wir aber nach Hause. Sie sieht Erich an. "Kommst du?" Alle sehen Erich an. Er steht auf, zieht seinen Mantel an und sagt: "War nett mit euch". Dann gehen sie.

dominante frau

Frauen wissen am besten, was gut für Männer ist.

(Foto: Foto: iStockphoto)

Kaum haben die beiden das Lokal verlassen, geht es los: "O Mann, der steht ja total unter ihrer Fuchtel." "Warum lässt der sich das gefallen?" "Der Arme wirkt auch nicht gerade glücklich."

Stimmt nicht! Dieser Mann ist total happy. Amerikanische Psychologen haben herausgefunden: Wenn Frauen die Hosen anhaben, ist das gut für die Beziehung. Die Forscher beobachteten glückliche Paare beim Streiten und erkannten, dass fast immer die Frauen die besseren Argumente brachten und ihre Partner davon überzeugen konnten.

Bei eingespielten Paaren wie Eva und Erich entfiel das mit der Argumentation öfter mal. Dann genügt eine knappe Anweisung ihrerseits: "Tu einfach, was ich sage!"

Da ging er lieber mit

Früher hatte Erich ab und zu widersprochen, wie damals bei der Hochzeit seines Freundes Stefan: "Ach komm schon, ein Glas noch." Daraufhin hatte sie ihm in zwei bis drei knappen Sätzen erklärt, wie sein Leben verliefe, wenn er jetzt nicht auf sie hören würde. Es kamen Worte wie Leberzirrhose, Schlafmangel, Burnout darin vor. Und Karoshi. Er wusste zwar nicht, was das war, doch es hörte sich ziemlich unangenehm an. Und so ging er lieber mit.

Auf dem Heimweg fragt er sie, was "Karoshi" sei. "Tod durch Erschöpfung", sagte sie, "das passiert in Japan öfter mal". Er hätte schwören können, dass diese Art von Erschöpfung durch Überarbeitung und nicht durch Alkoholkonsum zustande kam, doch er sagte nur: "Wir sind aber nicht in Japan!" "Sei froh, mein Lieber", antwortete sie trocken, "in Japan würde ich deine Kohle verwalten, und du bekämst von mir Taschengeld".

In der Tat: Verheiratete japanische Männer bekommen monatlich im Durchschnitt 230 Euro von ihren Frauen ausgehändigt. Die Ehen in Japan scheinen wirklich unheimlich glücklich zu sein.

Die Frauen in japanischen Familie werden übrigens ganz ohne Ironie als "Okuradaijin" (Finanzministerin) bezeichnet. 230 Euro - nicht eben üppig, wenn man bedenkt, wie hoch die Lebenshaltungskosten in Japan sind. Das reicht gerade für ein Mittagessen und die Fahrt nach Hause - Vergnügen sind ausgeschlossen. Da muss eine Beziehung ja funktionieren.

Eva kümmert sich um alles: Fortsetzung nächste Seite ...