bedeckt München 11°
vgwortpixel

Liebe:Und dann war da dieses Kribbeln wieder da

Jasmin und Frank Lenz

Ein Leben für die Liebe: Jasmine Lenz, 62, arbeitet im Einkauf bei Siemens, Frank Lenz, 66, ist BWL-Dozent an einem privaten Bildungsinstitut. Insgesamt haben sie fünf Kinder und neun Enkel.

(Foto: Robert Haas)

Als Frank und Jasmine zusammenkommen, ist sie 15 und er 19. Wenig später bekommen sie ein Kind, trennen sich, finden neue Partner. Knapp 30 Jahre später merken sie: Das mit uns, das war noch nicht alles.

Auf den letzten Kilometern passen auf der Landstraße keine zwei Autos mehr aneinander vorbei. Dichter Wald rechts und links, dann Wiesen und Felder, in der Ferne erheben sich die Alpen, schneebedeckt. Im oberbayerischen Idyll zwischen Lech und Ammersee haben Jasmine und Frank Lenz ihr Zuhause gefunden. Ein freistehendes Häuschen, ganz für sie allein. Seit sechs Jahren leben sie hier zusammen, dabei liegt ihr erster Kuss schon so viel länger zurück. Fast 47 Jahre. Was dazwischen passiert ist? Im Wohnzimmer serviert Jasmine Lenz, 62, griechischen Bergkräutertee. "Hilft gegen Demenz und Vergessen", sagt sie und rutscht zu ihrem Mann Frank, 66, auf die Eckbank. Man hofft, dass die beiden ihn regelmäßig trinken. Denn in den nächsten Stunden wird es viel um ihre ungewöhnliche Vergangenheit gehen. Um ihre Trennung. Um die fünf Kinder, von denen nur Melanie, die Älteste, ihr gemeinsames Kind ist. Auch sie wird in dieser Geschichte zu Wort kommen. Über allem steht die Frage: Lässt sich die Liebe konservieren?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mittel gegen Kater
Suff und Sühne
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Julian Assange
Journalismus ist keine Spionage
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite