Süddeutsche Zeitung

Leute - Lommatzsch:Kinder von Bud Spencer und Terence Hill sprechen über Väter

Lommatzsch (dpa) - Christiana Pedersoli (57) und Jess Hill (49), die Kinder des berühmten Film-Duos Bud Spencer und Terence Hill, freuen sich über die anhaltende Beliebtheit ihrer Väter: "Sie sind auch für uns Denkmäler", sagten sie der Deutschen Presse-Agentur am Samstag während des "Spencer-Hill-Fantreffens" im sächsischen Lommatzsch.

Während Spencer und Hill (80) in ihren Filmen ("Vier Fäuste für ein Hallelujah") vor allem für ihre Prügelszenen bekannt sind, behält Pedersoli ihren Vater in ganz anderer Erinnerung. "Er war in seiner Freizeit völlig friedlich. Er saß oft da wie ein Buddha, war oft philosophisch und absolut in sich gekehrt." Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli hieß, war vor drei Jahren im Alter von 86 Jahren gestorben.

Mit ähnlich großer Bewunderung spricht Jess Hill von seinem Vater. "Rückblickend habe ich immer zu ihm aufgeschaut, wie auf ein Denkmal. Ich habe großen Respekt vor der künstlerischen Leistung meines Vaters." In den Filmen der 70er und 80er Jahren sei es fast immer um Gerechtigkeit gegangen, auch wenn es häufig zu Prügeleien gekommen sei.

Die Kinder des Film-Duos enthüllten im "Terence-Hill-Museum" in Lommatzsch gemeinsam eine Ehrentafel mit der Lebensgeschichte von Bud Spencer. Terence Hill lebte während seiner Kindheit für einige Jahre in Lommatzsch. Dort erlebte er auch den Luftangriff auf Dresden mit.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal