bedeckt München 20°

Leserdiskussion:Vegetarisch für die Umwelt?

Cow stands on a meadow during foggy weather on Albispass

Der Fleischkonsum müsste bis 2030 auf 22 Kilo sinken, um den globalen Temperaturanstieg auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen.

(Foto: REUTERS)

Einer Studie zufolge schadet Fleischkonsum dem Klima deutlich mehr als bislang angenommen. Demnach sind die fünf weltgrößten Fleisch- und Molkereikonzerne für mehr Treibhausgas-Emissionen verantwortlich als die großen Ölkonzerne. Ein Grund für Sie Vegetarier oder Veganer zu werden?

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/frdu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema