Leserdiskussion Ungarn: Haben deutsche Unternehmen eine politische Verantwortung?

Viktor Orbán warnt vor der "Invasion von Flüchtlingen" und hat die Rechtsstaatlichkeit ausgehöhlt sowie die Pressefreiheit drastisch beschnitten.

(Foto: Getty Images)

Unter Premier Orbán ist Ungarn korrupter geworden, die Wirtschaftsleistung hat zugenommen. Die deutsche Autoindustrie, darunter Audi, Bosch und Mercedes, profitiert von dem Land - und legitimiert damit indirekt das politische System. Müssten sich die Firmen distanzieren?

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.