Lebenslauf:Dichtung und Wahrheit

Lebenslauf: Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war etwas ungenau bei ihrem Lebenslauf. Inzwischen hat sie sich dafür entschuldigt.

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war etwas ungenau bei ihrem Lebenslauf. Inzwischen hat sie sich dafür entschuldigt.

(Foto: Ronny Hartmann/AFP)

Der Lebenslauf ist der kleine Bruder der Autobiografie und ein Dokument, das die Deutschen sehr genau nehmen - wie der Fall Baerbock zeigt.

Von Kurt Kister

Die meisten Menschen, die Autobiografien schreiben, halten sich für so bedeutend, dass sie glauben, die Um- und später die Nachwelt müsse wissen, wie ihr Leben wirklich war. "Wirklich" ist eine außerordentlich subjektive Kategorie, die in so einem Fall nur beschreibt, was der Verfasser oder die Autorin der Selbstlebenserzählung für wahr, für wirklich hält. Eine Funktion einer Autobiografie ist die Verbreitung der subjektiven Wahrheit über ein Individuum durch dieses Individuum. Subjektive Wahrheit ist allerdings ein Widerspruch in sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ingeborg Bachmann (l) und Ilse Aichinger
Die Briefe von Ingeborg Bachmann und Ilse Aichinger
Zwei Leben
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Shanura Kasim
Menschenrechte der Uiguren
"Wir am anderen Ende der Leitung hörten, wie Verwandte gequält wurden"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB