Leben mit Corona:Post für den Jockey

Leben mit Corona: Kontakt zur Welt: Hein Bollow vor seinem Briefkasten in Köln.

Kontakt zur Welt: Hein Bollow vor seinem Briefkasten in Köln.

(Foto: Christoph Koopmann)

Sein halbes Leben hat er auf der Rennbahn verbracht - doch jetzt, mit 99, bleibt Hein Bollow nur noch der Weg zum Briefkasten.

Von Christoph Koopmann

Zehn Trippelschritte durch die laue Frühlingsluft sind alles, was Hein Bollow an Freiheit geblieben ist. Die Haustür muss er längst nicht mehr selbst öffnen, da reicht ein Knopfdruck, und sie schwingt von allein auf. Auch für kleinen Luxus ist man dankbar mit 99 Jahren. Zum Gruß schwingt Bollow den Gehstock durch die Luft. "Hallo, wie geht's?", ruft er, als wäre alles wie immer. Nur ist im Moment vieles anders, und das bedeutet in diesem Fall, dass seit Kurzem am tannengrünen Briefkasten Schluss ist für Hein Bollow. Jeden Morgen kommt er nun aus seiner Wohnung herunter, um nachzuschauen, was die Welt ihm zu berichten hat. Briefe sind in dieser Zeit Bollows wichtigste Medizin gegen das Virus, das ihn zwar nicht krank gemacht hat, aber einsamer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfung in Tel Aviv
Corona-Pandemie
Brauchen wir die dritte Impfung?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Opposition in Russland
Wer Putin die Stirn bietet
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB