Sinn der Arbeit:"Ich hab ja Zeit"

Lesezeit: 8 min

Natalie Kollmeier, Verkäuferin am Flughafen in Kurzarbeit

Immer noch gähnende Leere - Michaela Kollmeier hofft, dass sie bald zurückkehren kann an ihren Arbeitsplatz am Münchner Flughafen.

(Foto: Florian Peljak)

Anfangs freute sich Michaela Kollmeier noch über die vielen freien Stunden. Doch nach einem Jahr in Kurzarbeit vermisst sie nicht nur ihren Job in einem Zeitschriftenladen im Münchner Flughafen, sondern so viel mehr.

Von Benedikt Peters

Wäre heute ein normaler Tag, dann hätte ihr Wecker um halb vier geklingelt. Sie hätte sich Kaffee gemacht, wäre ins Bad gegangen und zum Auto, und dann hätte sie um Punkt fünf den Laden aufgesperrt. Sie hätte Zeitschriften und Reiseführer an müde Menschen verkauft, die dann in die erste Maschine nach Mallorca gestiegen wären. Aber normal ist ja schon sehr lange nichts mehr, und deshalb steht Michaela Kollmeier nicht im Zeitschriftenladen im Terminal 1 im Münchner Flughafen, sondern davor. An der Tür hängt ein Schild: "Geschlossen". Kollmeier schluckt. "Beschissenes Gefühl", sagt sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite