Deutscher Alltag:Ikonische Waterloo-Zähne

Lesezeit: 3 min

Das Wort "Hündlein" ist aus dem Duden verschwunden, das Hündchen immerhin hat überlebt. (Foto: Johannes Simon)

Die Sprache verändert sich deutlich schneller als die Zahngesundheit. Das Problem dabei allerdings ist, dass Menschen die Sprache verändern. Dafür nicht danke.

Von Kurt Kister

Es gibt Dinge im Leben, die kann man nicht verhindern. Damit sind nicht einmal die großen Dinge gemeint - Klimawandel, Merz als Kanzler, die 1860isierung des FC Bayern -, sondern Alltäglichkeiten. Man stemmt sich zum Beispiel jahrelang gegen etliche Floskeln und Phrasen in der schönen deutschen Sprache, stellt dann aber fest, dass fast alle Menschen in der näheren und weiteren Umgebung solche Phrasen mit einer Selbstverständlichkeit benutzen, die nahelegen, dass alles vergebens war. Es wird allmählich Zeit, in die innere Sprachemigration zu gehen, und auf diesem Gang jene zu preisen, die unterstögerhaft nie aufgeben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBraucht Deutschland wieder die Wehrpflicht?
:Willkommen beim Bund

"Fünfte Kompanie, Arschgesichter!": Natürlich kann man über die Wehrpflicht diskutieren. Aber man sollte dann diese Art von Armee noch vor der Wiedereinführung realistisch einschätzen.

Ein Essay von Kurt Kister

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: